Juni 2019
Mo Di Mi Do Fr Sa So
1 2
3 4 5 6 7 8 9
10 11 12 13 14 15 16
17 18 19 20 21 22 23
24 25 26 27 28 29 30

Login

Musiker danken mit tollem Konzert

Von Gerhard Rundel

WINTERSTETTENDORF Hervorragende Musik haben die Zuhörer am Samstagabend in der Gemeindehalle in Winterstettendorf gehört. Am Ende des Konzerts übergab Dirigent Walter Sigg nach 35 Jahren den Taktstock an Thomas Zinser. Die Jugendkapelle Winterstettenstadt/Winterstettendorf und der Musik-verein servierten den Gästen vor dem Führungswechsel einen musikalischen Leckerbissen nach dem anderen.

Mit „A Sherwood Fantasy“ begannen die 30 Musiker der Jugendkapelle den ersten Konzertteil klangvoll und mit guter Intonation. Rhythmisch gekonnt und ausdrucksvoll präsentierten die Musiker auch die Stücke „Ancient Chinese Secret“ und „The Muppet Show Theme“. Die junge Dirigentin Rebecca Rohusch leitete die Kapelle in souveräner Manier. David Hummler begeisterte die Zuhörer mit erfrischenden Ansagen wie „wir sind Meister des Fortissimos“.

Schwungvoll und feinfühlig zugleich eröffneten die 67 Musiker des Musikvereins ihren Konzertteil mit dem Marsch „Vivat Athesis“. Die Musik des Marschs beschreibt die wunderbaren Berge, Täler und Auen der Etsch in Südtirol.

Bei „Dialog der Generationen“ bereitete Dirigent Walter Sigg die unterschiedlichen Zeitwahrnehmungen, Stimmungen und Ansichten von Jung und Alt musikalisch auf. „Eine Gesellschaft kann nur funktionieren, wenn die unterschiedlichen Generationen zusammenrücken, miteinander kommunizieren und füreinander sorgen“, sagten Karin Sauter und Sigrid Müller, die gemeinsam durchs Programm führten.

Schon nach ein paar Takten wurde die enorme Qualität des Orchesters im klanglichen und technischen Bereich deutlich. Brillant machte dabei das Holzregister mit präzisem Zusammenspiel auf sich aufmerksam. Tadellos präsentierte sich das Orchester ebenso bei „Fiskinatura“, „Silva Nigra“ und „Ross Roy“. Beim Blues „Trombone Dreams“ zeigte Miriam Köberle ihre Klasse an der Soloposaune. Emotional widmete der scheidende Dirigent Rainhard Fendrichs Erfolgstitel „Bergwerk“ seiner Frau Lisa. Barbara Sigg und Berthold Hummler sangen im Solopart: „Weilst a Herz host wie a Bergwerk, steh i auf di“.

Nach dem Stück Bergwerk übergab Walter Sigg nach 35 erfolgreichen Jahren als Dirigent der Musikkapelle Winterstettendorf seinen Dirigentenstab an Thomas Zinser. Vorsitzender Thomas Müller sagte Dank und würdigte die unglaublichen Verdienste, die sich Sigg im Laufe der Jahre beim Musikverein erworben hat. Mit einer Reise von Wien bis Passau bedankten sich die Musiker bei Walde – wie er liebevoll genannt wird – und seiner Frau Lisa für sein herausragendes Engagement. Bürgermeister Jürgen Schell dankte im Namen der Gemeinde und sagte: „Du hinterlässt hier ein sehr gut bestelltes Feld. Wir sind stolz, was du hier aufgebaut hast. Du hast den Namen, die Musik und die Begeisterung nach außen getragen.“ Der Vorsitzende des Blasmusik-Kreisverbandes Biberach, Walter Reklau, sagte: „Was du hier gemacht hast, kann sich wahrlich sehen lassen. Du hast das Schiff Musikverein 35 Jahre immer sicher durch alle Gefahren der See geführt und kannst mit einem guten Gefühl von Bord gehen.“

Mit Wehmut bedankte sich Walter Sigg bei allen Musikern und allen, die ihn auf seinem langen Weg unterstützt haben. Er dankte auch seiner Frau Lisa und seinen Kindern die ihn immer unterstützt und ihm den Rücken freigehalten hätten.

Mit stehenden Ovationen bedankte sich das Publikum bei Walter Sigg und den Musikern für ein hervorragendes Konzert.

(Erschienen: 09.12.2013 09:35)
 
 
 
MV Winterstettendorf e.V. 2019